Wir über uns

Dieser Arbeitskreis wurde 1986 als eingetragener Verein gegründet und hat sich seit dieser Zeit unter interessierten Ärzten hohen Zuspruchs und großer Beliebtheit erfreut. Das Ziel dieses Arbeitskreises besteht darin, neben einer regelmäßigen, fachlich qualifizierten, medizinischen Fortbildung auch den direkten Kontakt und Erfahrungsaustausch im Gespräch zwischen niedergelassenen und Klinikärzten untereinander, aber auch anderen gastroenterologisch interessierten Berufsgruppen wie Diätassistenten, Endoskopiehilfs-kräften oder auch Pharmareferenten zu fördern und zu intensivieren.

Jährlich im Frühjahr, Sommer und Herbst werden Veranstaltungen angeboten, die traditionell im Mövenpick-Hotel Münster stattfinden. Während der zweistündigen Fortbildungsveranstaltungen werden Themen bearbeitet, die das gesamte weitläufige Spektrum der Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten sowie seiner Randgebiete umfassen. Dabei kommen jeweils mehrere Referenten aus dem Arbeitskreis selbst, als auch von Außerhalb zu Wort. Die Vorträge wurden in den vergangenen Jahren von Gastroenterologen/Internisten, Allgemeinmedizinern, Chirurgen, Gefäßchirurgen, Proktologen, Onkologen, Diabetologen, Pathologen, aber auch von Haut- u. HNO-Ärzten oder Chirurgen der Mund- und Kieferhöhle gestaltet und präsentiert.

Die Leitthemen der abendlichen Veranstaltungen werden durch den Vorstand des Arbeitskreises zeitig ausgesucht, wobei besonderer Wert auf die praktische Relevanz und die aktuelle Bedeutung innerhalb der jeweiligen Gebiete gelegt wird. Alle zwei Jahre werden an einem der Abende auch interessante und ungewöhnliche Krankengeschichten aus dem Gebiet der Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten vorgestellt, wobei neben den Klinikärzten besonders auch niedergelassene Ärzte zu Wort kommen.

Geschichte der Arbeitsgemeinschaft

Der Arbeitskreis für Gastroenterologie Münster und Münsterland wurde im Jahre 1986 u. a. durch Herrn Dr. med. H. Ortmanns (ehem. Chefarzt der Inneren Klinik der Raphaelsklinik Münster) und Herrn Dr. med. H.-J. Hahn (ehem. Chefarzt des Vincenz-Hospitals Coesfeld) gegründet. Die Intentionen der Gründungsmitglieder bestanden zum damaligen Zeitpunkt darin, Kontakte und Erfahrungen zwischen den im Raume Münster tätigen, gastroenterologisch interessierten Ärzten aufzubauen und zu pflegen. Als Mittel für die Umsetzung dieses Zieles dienten in erster Linie Fortbildungsveranstaltungen, die in der Folgezeit regelmäßig dreimal jährlich als Frühjahr-, Sommer- und Herbstsitzungen an einem Freitagabend durchgeführt wurden.

Von Anfang an war das Mövenpick-Hotel Münster, am Kardinal-von-Galen-Ring gelegen, ein Tagungsort, der sich durch seine verkehrstechnisch günstige Anbindung, seine technisch hervorragend ausgestatteten klimatisierten Sitzungsräume, sowie durch sein gastronomisch sehr kultiviertes Ambiente auszeichnete.

Die Vortragsthemen wurden vom Vorstand der Arbeitsgemeinschaft zeitig für das jeweils folgende Sitzungsjahr ausgesucht und gewählt. Dabei spielten primär funktionelle und organische Erkrankungen des gesamten Gastrointestinaltraktes aber auch seiner Randgebiete eine zentrale Rolle. In der Regel wurden die Abende durch drei Vorträge zum jeweiligen Leitthema gestaltet, wobei zahlreiche Referenten mit speziellen Erfahrungen und Forschungsaktivitäten auf einem bestimmten Gebiet von außerhalb Münsters aus der ganzen Bundesrepublik eingeladen wurden. Vielfach kamen aber auch Mitglieder mit besonderen Interessensgebieten aus dem Arbeitskreis selbst zu Wort.

Die Themen der Referate wurden teils organbezogen, teils übergreifend nach methodischen Schwerpunkten wie Endoskopie, Sonographie, Radiologie oder Funktionsmessungen ausgewählt.

Als besonders attraktiv haben sich im Laufe der Zeit die alle zwei Jahre vorgestellten Krankheitsverläufe mit einer besonderen gastroenterologischen Problematik erwiesen. So wurden an einem Abend in der Regel sechs von verschiedenen Autoren aus Münster und dem gesamten Münsterland, einschließlich den medizinischen Universitätskliniken der Westfälischen Wilhelms-Universität Kasuistiken mit entsprechenden Hintergrundinformationen, über Erfolge, Irrtümer oder methodischen Besonderheiten präsentiert.

Dabei hat sich im Laufe der Jahre eine weitere Tradition innerhalb der Arbeitsgemeinschaft herausgebildet. Dabei handelt es sich um die sog. Kurzfassungen der Referate mit entsprechenden Literaturangaben, die als ein gebundenes Hand-out am Abend der Veranstaltung den Teilnehmern regelmäßig zur Verfügung standen. Diese Hand-outs erfreuten sich besonderer Beliebtheit, da sie die Möglichkeit gaben, die meist komprimierten Informationen am jeweiligen Abend nochmals in Ruhe Revue passieren zu lassen.

Dank dem Sponsoring verschiedener pharmazeutischer Firmen, deren Präparate sich auf Behandlung gastroenterologischer Erkrankungen bezogen, gelang es immer wieder ein hohes Niveau fachlicher Informationen zu erreichen. Am Abend der Veranstaltung hatten die Vertreter der einzelnen Firmen auch die Möglichkeit in direkten Gesprächen mit den einzelnen anwesenden interessierten Ärzten über die jeweils angebotenen Produkte zu führen und Fachinformationen direkt weiter zu geben. 

Die Arbeitsgemeinschaft hat mit ihren 120 aktiven Mitgliedern in den 20 Jahren ihres Bestehens die anfänglich gesetzten Ziele vollauf erfüllen können. Dabei haben die regelmäßig neu eingetretenen Mitglieder und auch jüngere gastroenterologisch interessierte Ärzte die Vermittlung neuere Erkenntnisse und die besondere Entwicklungsdynamik innerhalb des Gebietes der Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten wirksam unterstützt.